Nachkriegsliteratur – Literatur nach 1945

Die Nachkriegsliteratur oder Literatur nach 1945 wird im engeren Sinne die Literatur verstanden, die nach 1945 verfasst ist und deren Inhalte einen Bezug zur Zeit des Zweiten Weltkriegs haben. Im weiteren Sinne wird darunter jede Literatur nach 1945 verstanden.

 

Benn: Schöne Jugend

Gottfried Benns „Schöne Jugend“ ist ein expressionistisches Gedicht.

  • Laube, Nest –> Geborgenheit
  • Schön kam der Tod –> Wertung des lyrischen Ichs
  • Sprecherhaltung thematisieren – vgl. [1]:

„Gottfried Benn wurde von seinem Freunden auch als „Der Medizyniker“ bezeichnet. Dass Benn ein Zyniker und Mediziner zugleich war, lässt sich hier zweifellos ablesen. Als Mediziner hatte Benn auch praktische Erfahrungen mit Leichen machen müssen. Seine Routine und Abgestumpftheit mit dem Thema Tod und seiner zynischen Art, erkennt man an dem für uns gefühllosem, respektlosem und entwürdigendem Umgang mit der Leiche. Es drängt sich für den Leser der Verdacht auf, dass der Ich-Sprecher in dem Gedicht „Schöne Jugend“ einen gewissen Hang zur Morbidität und Sadismus hatten. Der Sprecher schildert seine Beschreibungen in einem Zustand von Abscheu und Ekel, aber auf der anderen Seite auch einer gewissen Faszination.“

Expressionismus

Der Expressionismus ist eine Strömung zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Themen sind unter anderem Krieg, Tod, (psychologischer) Verfall des Ich (–> Freud!), Konsumgesellschaft, Großstadt. Prägend waren für diese Zeit unter anderem der Halleysche Komet (Weltuntergangsstimmung), die Militarisierung, der Untergang der Titanic 1912 (Fortschrittspessimismus). Künstlerisch grenzte man sich vom Naturalismus ab.

Beispiele für Gedichte:

  • Trakl – Verfall
  • Benn – Schöne Jugend
  • van Hoddis – Weltende

Beispiel für Prosa:

Naturalismus

Der Naturalismus ist eine Strömung gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Die Gleichung „Kunst = Natur – x“ von Arno Holz ist prägend für die Kunstauffassung der Zeit: Die Kunst sollte das x minimieren und die Natur möglichst genau abbilden.

Bedeutsame Texte:

  • Hauptmann: Bahnwärter Thiel (Eisenbahn als Todbringer)

Der spätere Expressionismus grenzte sich vom Naturalismus ab.

Romantik

Die Romantik ist eine Epoche zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Wichtige Kennzeichen sind zum Beispiel:

  • (Universal-)Poesie
  • der Weg nach innen (Innerlichkeit)
  • Streben nach Unendlichkeit
  • Wanderschaft

Haupttexte sind:

  • Eichendorffs „Mondnacht“
  • Novalis „Heinrich von Ofterdingen“ mit dem Motiv der blauen Blume

Schiller: Kabale und Liebe

Friedrich Schillers „bürgerliches Trauerspiel“ Kabale und Liebe ist ein Stück aus der Zeit des Sturm und Drang.

Hier findet ihr zu jedem Akt oft gute Interpretationsansätze: [1]

Hier findet ihr eine weitere Handlungsübersicht sowie zahlreiche weitere Seiten zu Interpretation, Charakterisierung der Hauptpersonen, Hintergründe etc.: [2]

Übersicht über die Handlung nach dem Dramenmodell von Gustav Freytag: http://digitale-schule-bayern.de/dsdaten/18/474.pdf

Im Anfang war die Tat!

Im Anfang war die Tat! (Goethe: Faust I.)

Faust

Etwas Neues soll entstehen, so gehen wir mit Tatendrang voran! Oder, um Nietzsche (Nietzsche: Die fröhliche Wissenschaft.) zu bemühen:

Seht das Kind, umgrunzt von Schweinen,
Hülflos, mit verkümmerten Zeh’n!
Weinen kann es, nichts als weinen –
Lernt es jemals stehn und gehn?
Unverzagt! Bald, sollt‘ ich meinen,
Könnt das Kind ihr tanzen sehn!
Steht es erst auf beiden Beinen,
Wird’s auch auf dem Kopfe stehn.